Mein lieber Leser,

heute versteckt sich hinter meinem Osterei mal etwas anderes: Wie du vielleicht weißt, beschäftige ich mich intensiv mit Yoga und demzufolge auch mit der ayurvedischen Lehre/Medizin. Ich habe deshalb heute das Rezept für die „Goldene Milch“ heraus gesucht, denn dieser werden sehr viele positive Wirkungen nachgesagt, die teilweise auch schon wissenschaftlich nachgewiesen werden konnten. Also nicht nur „der Glaube versetzt Berge“! 😉 In Indien sowie auch in China wird dieses Getränk seit Jahrhunderten getrunken – warum wohl!? 😉

Und nun das Rezept:

300ml Milch oder auch Pflanzenmilch

1 EL Kurkumapulver (oder frischen, falls vorhanden)

ein ca. 2- 3cm großes frisches Stück Ingwer

1/4 TL frisch gemahlenen Pfeffer 

1/2 TL Kokosöl (Pfeffer und Öl sind wichtig für die Aufnahme von Kurkuma im Körper)

Optional:

1/4 TL Zimt

1 TL Süßungsmittel (Honig, Agavendicksaft, etc.)

Prise Muskatnuss

Zubereitung:

Als erstes wird aus dem Kurkumapulver zusammen mit Wasser und dem Öl eine Paste gekocht. Sobald diese fertig ist, wird die Milch erhitzt und die angefertigte Paste darin kurz aufgekocht und für circa 2 min auf kleinster Stufe ziehen gelassen. Danach werden die restlichen Gewürze zugefügt. Fertig! Die fertige „Goldene Milch“ kann bei Belieben auch mit einem Milchaufschäumer noch aufgeschäumt werden. 

Nun fragst du dich vielleicht: Und welche Wirkungen werden diesem Getränk nun nachgesagt? Hier eine kurze Auflistung:

In einigen Regionen wird diese Milch auch als Kaffeeersatz getrunken. Und warum trinken wir Kaffee? 😉 Ich glaube diese Frage muss ich nicht beantworten! Sicher nicht nur, weil er uns schmeckt … 🙂

Entzündungshemmend

Stärkung des Immunsystems

Anregung der Leberfunktion (Entgiftung)

Hilfe bei Verdauungsproblemen

Den im Kurkuma enthaltenen Antioxidantien wird eine verjüngende Wirkung nachgesagt.

Aktivierung des Selbstschutzes der Zellen

Und ganz vergessen… SIE SCHMECKT EINFACH LECKER! 🙂 O.K. – ich gebe zu, dass ist natürlich auch individuelle Geschmacksache. Da ich persönlich aber eine Vorliebe für diverse (indische) Gewürze habe, schmeckt sie mir wahrscheinlich so gut! 🙂 

Vielleicht magst du sie ja selbst mal probieren? Falls du den Aufwand nun aber für zu hoch empfinden solltest: Es gibt mittlerweile auch schon fertige Gewürzmischungen für die „Goldene Milch“. Somit ist der Aufwand also nicht das „Problem“ es nicht auszuprobieren! 😉 Und da ja Ostern vor der Tür steht – vielleicht ist das ja mal ein etwas anderes besonderes Geschenk fürs Osterkörbchen!? 🙂

Lieber Gruß und viel Freude beim Genießen oder gar Verschenken 🙂 

Deine Jocelyn